Spielbericht des 1.Spieltags der Damen I (17.09.2017)

 SG Rodheim I - Gießener SV I  2:3 (19:25, 25:18, 25:13, 14:25, 12:15 )

Der GSV startete mit einem Rumpfkader in die neue Saison. Trotzdem waren sich die Spielerinnen sicher, gegen den Aufsteiger aus Rodheim als Sieger vom Platz zu gehen.

Leider wurde dies sehr viel schwieriger als erwartet. Rodheim holte sich durch einen knappen Tiebreak-Erfolg gegen Mitaufsteiger Jahn Kassel viel Selbstbewusstsein und hatte gegen Gießen nichts zu verlieren.

So wurde Gießen von sicher auftretenden Rodheimerinnen überrascht und spielte zunächst vollkommen nervös auf. Bis zum 7:13 hatten die Mädels des GSV nicht annähernd zum eigenen Spiel gefunden. Durch gute Aufschläge von Steffi Schwesinger und Hanne Patscheke konnte man Rodheims Spielaufbau stören und kam über 13:14 bis auf 20:15 endlich ein wenig ins Spiel. Fehler von Rodheim ermöglichten schließlich den 25:19 Erfolg.

Wer dachte, durch den Satzerfolg wäre Gießen nun voll da, sah sich getäuscht. In Satz 2 und 3 musste der neutrale Zuschauer eher denken, dass der GSV der Aufsteiger ist. Viele individuelle Fehler bei Gießen führten zu zwei deutlichen Satzverlusten von 18:25 und 13:25.

Für Satz 4 wurden die beiden Außenangreiferinnen Steffi Schwesinger und Patricia Hummel in den Reihen getauscht, um einen neuen Akzent zu setzen. Plötzlich war das Spiel des GSV stabil. Sehr gute Aufschläge sowie eine in Annahme und Abwehr brillierende Libera Nadja Funk sorgten für Sicherheit, die dem GSV einen überzeugenden 25:14 Satzerfolg ermöglichten.

Im abschließenden Tiebreak lagen die Gießener bereits mit 7:5 vorne. Leider kamen dann wieder individuelle Fehler ins Spiel, die Rodheim ins Spiel zurück brachten. Nach 7:8 schafften es die Unistädterinnen dann doch noch die entscheidenden Punkte zu machen. Mit 15:12 konnten zwar nicht 3 Punkte, sondern nur 2 Punkte zum Saisonauftakt eingefahren werden, aber auch die Gewissheit, dass sich das Team aus einem Leistungsloch wieder heraus spielen kann.

Nächsten Sonntag im Lokalderby gegen den USC Gießen wird eine Leistungssteigerung nötig sein, die aber durch die zusätzliche Motivation des Derbys kommen wird, so ein nicht wirklich zufriedener Trainer Claus Schüring.

 

Für den GSV spielten:

Caroline Feuerstacke, Nadja Funk, Patricia Hummel, Loreen Königer, Malina Markutzik, Hanne Patscheke, Christina Schmidt, Stephanie Schwesinger, Anett Werner.