Spielbericht des 2. Spieltags der Damen I (24.09.2017)

USC Gießen - Gießener SV I  1:3 (23:25  25:20  23:25  21:25)

Das Derby stand dieses Jahr unter anderen Vorzeichen. Der USC musste auf wichtige Leute wegen Verletzung verzichten und der GSV hatte nur eine Spielerin als Backup auf der Bank, es war die Jugendspielerin Yasmina Harsy.

Der GSV startete mit guten Aufschlägen, so dass er bis zum 7:5 in Führung lag. Im weiteren war das Spiel ausgeglichen. Die GSV Mädels verstanden es immer wieder über die Mitte mit Anett Werner und Tina Schmidt zu punkten und der USC kam oft über Sarah Stark auf Außen zum Erfolg. Am Ende des Satzes ging es hin und her und die Schwimmerinnen schafften mit 25:23 die 1:0 Satzführung.

Im zweiten Satz dann viele Eigenfehler des GSV-Teams. Der USC bekam dadurch deutlich Oberwasser und zog über 6:12 und 11:19 davon. Es dauerte bis der GSV wieder zu sich kam und fehlerfreier spielte. Das zahlte sich aus und es gelang den Abstand erträglich zu halten. Der Satz ging mit 20:25 zum 1:1 Ausgleich an die USC-Mädels.

Im Satz drei dann endlich wieder ein ambitioniertes Team des GSV, das das Spiel offen hielt. Der USC setzte sich zwar zwischendurch mit 9:14 ab, aber mit starken Aufschlägen von Steffi Schwesinger und Anett Werner drehte sich das Spiel zum 16:15. Dann legte der USC wieder vor und führte bereits 19:22 ehe das Team des GSV um eine gut aufgelegte Zuspielerin Hanne Patscheke mit Aufschlägen von Caroline Feuerstacke das Aufbauspiel des USC empfindlich störte und 25:23 gewann.

Der GSV startete beflügelt in Satz vier und setzte sich mit klugem Angriffsspiel mit 8:2 ab. Nadja Funk mit starkem Liberaspiel und vor allem auch Malina Markutzik im Angriff stachen hervor. Dann wieder leichte Fehler in Annahme und Spielaufbau des GSV, so dass der USC das Spiel drehte und mit 14:18 in Führung ging. Aber an diesem Tag konnten die GSV-Mädels mit ihrem starken Willen wieder am Ende des Satzes zulegen und schaffte einen verdienten 25:21 Erfolg zum 3:1 Sieg. Trainer Schüring freute sich, dass trotz eines Rumpfkaders alle an einen Sieg und die eigene Stärke geglaubt haben. Die Mädels haben die taktischen Vorgaben in Aufschlag und Spielaufbau meist sehr gut umgesetzt.

 

Für den GSV spielten:

 

Caroline Feuerstacke, Nadja Funk, Yasima Harsy, Malina Markutzik, Hanne Patscheke, Christina Schmidt, Stephanie Schwesinger, Anett Werner